Direkt zum Inhalt
metis-trck

Lohnt sich ein 3D-Drucker für mich?

Aktualisiert am: , von Marco Kleine-Albers

Du spielst mit dem Gedanken dir einen 3D-Drucker zu kaufen? Nach 4 Jahren Erfahrung sage ich dir, wann es sich für lohnt und wann nicht. Eignet er sich für Kinder?

Lohnt sich ein 3D-Drucker für dich?
Marco Kleine-Albers
Unabhängig und kostenlos dank deines Klicks

Die mit einem markierten Links sind Affiliate-Links. Kaufst über die Links ein Produkt, so erhalte ich eine Vergütung. Für dich ändert das am Endpreis absolut nichts!

Body

Der Einstieg: Kosten und Aufbau

3D-Drucker gibt es als Bausatz, Teilbausatz und komplett zusammengebaut. Du kannst 130 € ausgeben oder 2000 €. Für den Anfang empfehle ich einen Drucker von 150 bis 250 €

Bausatz

Einen Bausatz kann ich dir nur empfehlen, wenn du wirklich ein Bastler-Profi bist, du viel Zeit und Interesse mitbringst und außerdem Probleme lösen kannst und willst! 

Teilbausatz

Der Ender 3 kam damals bei mir „halb zusammengebaut“ an. Das bedeutet, dass ich nur einige Teile zusammenschrauben musste. Aber, auch hier gab es kleine Probleme, die ich aber leicht lösen konnte. Was ich damit meine, erfährst du in meinem Test zum Ender 3.

3D Drucker Offizieller Creality Ender 3 V2 mit 32 …
Unverb. Preisempf: 316,00 € 🛈
Sie sparen: 77,00 € (24%)
239,00 € Preis prüfen

Wer etwas handwerkliche Begabung und hat, der schafft das.

Komplett montiert

Es gibt natürlich auch sehr viele Modelle, die komplett montiert und funktionsfähig geliefert werden. Oft sind die aber kleiner und je nachdem auch teurer. Hier ein Beispiel.

MALYAN M200 Mini 3D Drucker - Out of The Box für …

Zum Geld sparen?

Lohnt sich ein 3D-Drucker zum Geld sparen? Das kann ich so pauschal weder mit „Ja“ oder „Nein“ beantwortet werden. Ich selbst habe dadurch einige Dinge realisieren und reparieren können, die ich nicht kaufen musste. Aber das kostet Zeit, rechne ich die mit ein, dann spare ich nichts. Es eröffnet aber viele Möglichkeiten.

Nivellierung und „Leveln“

Druckkopf und Druckbett

Bei vielen Druckern musst du den Druckkopf „leveln“, auch „Nivellieren“ genannt. Dabei wird das Druckbett manuell so justiert, dass der Abstand zur Düse überall gleich und korrekt ist.

Das kann ziemlich nervig sein. Willst du darauf verzichten, dann achte darauf, dass der 3D-Drucker über „auto-leveling“ verfügt. 

Info: Der Drucker muss nicht am laufenden Band "gelevelt" werden. Ich mache das 2-3 mal im Jahr und auch nur, wenn ich etwas verstelle oder feststelle, dass sich etwas verstellt hat.

Material: Resin (Harz) oder Kunststoff-Filament?

Es gibt aktuell zwei Materialtypen. Einmal Harz (Resin) und einmal Kunststoff. Resindrucker sind aufwändig zu reinigen und das Harz ist deutlich teurer als normales Filament. Allerdings erzeugen Resindrucker eine perfekte, glatte Oberfläche. Sieht aus wie im Laden gekauft.

3D-Drucker die mit Filament arbeiten sind wartungsfreier. Nach der Benutzung muss ich nichts putzen! Außerdem gibt es 1Kg Filament schon ab 20 €. 1Kg Resin kostet dagegen gerne mal 40 €.

Stabilität und Haltbarkeit von PLA

Ich empfehle dir zu Anfang mit PLA-Filament zu drucken. Das gibt es günstig zu kaufen und es lässt sich industriell kompostieren.

Was kostet ein 3D-Modell

Grundiert
Bemalen

Das größte Modell, das ich bisher gedruckt habe, ist der T-800 Terminatorschädel.

Der Kopf ist ca. 18 cm hoch, der Sockel ist 11 cm breit und das Gewicht liegt bei 287 Gramm. Die „layer height“ lag bei 0,15 und der Infill bei 15 %, was bei mir eine Druckzeit von stolzen 47 Stunden ergeben hat.

Druckkosten: Ca. 5 Euro (ohne Strom)

Mythos 1: Ich drucke mir einfach alle Ersatzteile selber aus?

Es gibt einige Modelldatenbanken im Internet, wo du kostenlose Modelle herunterladen kannst. Die bekannteste Seite ist Thingyverse. Allerdings findest du hier nicht einfach jedes beliebige Ersatzteil! Oft verschwinden Modelle auch, weil Hersteller es gar nicht gerne sehen, wenn jemand ihre patentierten Teile dort einstellt.

Du kannst natürlich Teile selbst modellieren.

3D-Modellierung 

3D-Modellierung kostet viel Zeit, wenn du nicht gerade nur eine Kugel drucken willst. Du musst dazu ein 3D-Programm erlernen und millimetergenau modellieren. Sonst passt nachher nämlich nichts.

Du kannst auch damit rechnen, dass du ein Teil eventuell mehrfach drucken musst. Wenn ich etwas modelliere, nutze ich Blender (kostenlos). Aber! Blender ist hochkomplex und wird vermutlich eine der kompliziertesten Oberflächen besitzen, die du je gesehen hast.

Wartung

Ein 3D-Drucker benötigt keine wirkliche Wartung. Ausnahme ist das oben genannte „Levelling“ oder der Wechsel des Filaments.

3D-Drucker für Kinder?

Ab einem gewissen Alter ist das kein Problem. Ich würde sagen einem 12-Jährigen der etwas Talent und Vernunft hat, kann man das problemlos zeigen.

Gibt es gefahren? Die einzige dir mir bekannt ist, wäre das Berühren der Druckdüse, denn die wird sehr heiß.

Artikelkategorie

Über mich

Bild
Hallo

Marco ist begeisterter Technikenthusiast und testet seit 10 Jahren Produkte aller Art. Zusätzlich betreibt er den YouTube-Kanal Mega-Testberichte.

So wird getestet und hier erfährst du mehr über mich und wie du mein Ein-Mann-Projekt unterstützen kannst.

Unterstütze mich, indem du den Artikel auf Social-Media teilst.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Entitäten können eingebettet werden.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.