zoozee-z50 im Test Saugroboter
Sie sparen: 70,50 € (24%)
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
299,99 € 229,49 € Bei Amazon
Geschrieben am 22.05.2021 von Marco, editiert am 18.07.2021
Body

Hallo und herzlich willkommen zu einem weiteren Saugrobottertest von mir. Heute schaue ich mir ein Modell für 200€ an, den ZOZEE Z50. Schauen wir uns direkt zum Einstieg an was geliefert wird.

 
Nach oben

1 Lieferumfang und Vorbereitung

Umfangreicher Lieferumfang

Anleitungen und Zettel sind wie immer dabei. Die Anleitung ist hier jedoch sehr ausführlich und auf Deutsch verfügbar. Was hier für Tests auch sehr praktisch ist, ist das beiliegende kurze Magnetband. Denn auch hier können Magnetbänder dazu benutzt werden um Zonen zu exkludieren, da der Saugroboter Magnetbänder nicht überfährt.

Zusätzlich liegt ein Ersatzfilter bei. Eine Besonderheit hier ist auch die Fernbedienung(vermutlich Infrarot) mit der wir den Z50 steuern können. Passende Batterien liegen auch bei. Doch dazu später mehr im Detail. Das Netzteil für die Ladestation ist ein simples, mit 24 Volt und DC-Stecker.

Kommen wir zum Roboter, welcher eine Oberfläche aus Klavierlackoptik besitzt. Sein Durchmesser liegt bei 34 cm und er ist etwa 8 cm hoch. Die Unterseite ähnelt auch hier wieder den beiden anderen Modellen die ich mir bereits angeschaut habe.

Bild
Durchmesser
Bild
Höhe

Die typischen Bürsten liegen hier in doppelter Ausführung bei. Ein Paar montieren wir gleich, das andere ist als Ersatz. Die Ladestation ist schlicht und besteht, wie die meisten Teile, auch aus Kunststoff. Sie hat allerdings einige Features, welche wir uns später noch im Detail anschauen werden.

Bild
Zwei Behälter, links DUAL-Behälter
Bild
Rechts großer Staubbehälter

Zu guter letzt liegt hier noch ein zweiter Behälter fürs Wischen und Saugen bei(DUAL-Behälter). Im Roboter ist nämlich bereits ein größerer, reiner Staubbehälter eingelegt. Zwei Behälter bieten einige Vorteile auf die ich nachher auch noch eingehen werde. Zwei wiederverwendbare Wischpads liegen im übrigen auch noch bei. Außerdem gibt es noch ein Werkzeug zum säubern und Klebestreifen für das Magnetband.

 

Das war der Lieferumfang und jetzt bereiten wir den Roboter vor. Wie so oft gibts auch hier einen Transportschutz am Bumper, welchen wir entfernen und die Schutzfolie muss auch noch weg.  Die Anschlüsse für die Bürsten haben hier keine Farben sondern Buchstaben, L für links und R für rechts. Diese beiden Buchstaben finden wir auch an den Anschlüssen und dementsprechend drücken wir die Bürsten einfach fest.

Bild
Klappe - Kabelmanagement
Bild
Ladestation

Als nächstes muss die Ladestation positioniert und angeschlossen werden. Auf der Unterseite befindet sich eine Klappe und darunter ist auch der Anschluss für das Netzteil. Außerdem können wir hier auch das überschüssige Kabel verstauen! Jetzt können wir den Saugroboter auf die Kontakte stellen. Im Anschluss müssen wir ihn einschalten, indem wir den Powerknopf lange drücken, bis die LED Ringe weis blinken. Sobald der Ladevorgang beginnt, blinken beide LED Ringe rot. Es kann also sein, dass ihr den Robby nochmal bewegen müsst, falls die Kontakte nicht richtig aufliegen. Jetzt lassen wir den Z50 erstmal 4-5 Stunden voll aufladen und die LEDS leuchten weis, wenn er dann voll geladen ist.

 

Nach oben

2 Setup

Als erstes müssen wir beiden Tasten auf der Oberseite drücken und halten, bis folgende Sprachansage ertönt.

Bild
Alexa
Bild
Die App im Einsatz

Die App die wir brauchen trägt den Namen TUYA und kann kostenlos im App store geladen werden. Wenn wir sie starten müssen wir erstmal eine Mail angeben, da auch hier ein Konto nötig ist. Dann bekommen wir einen Code den wir eingeben müssen und können noch Datenschutzoptionen setzen.

  • Anschließend drücken wir das orangenfarbene Pluszeichen.
  • Jetzt haben wir eine gigantische Übersicht an Optionen. Die App kann nämlich auch viele andere Geräte verwalten, wenn diese kompatibel sind.
  • Wir wählen hier aber "Kleines Haushaltsgerät" und dann Roboterstaubsauger (WiFi)
  • Wichtig, ihr benötigt ein 2,4 GhZ WLAN, mit 5GHz klappt das Setup wie immer nicht.
  • Jetzt bestätigen wir die Abfragen und dann wird alles verbunden. Fertig, wir sind auch schon einsatzbereit.

 

Nach oben

3 Details des Saugroboters

Unterseite mit Sensoren und Bürsten

Der Hauptantrieb besteht auch hier aus zwei Gummirädern. Vorne gibt es ein weiteres Rad für die Steuerung und daneben befinden sich die Ladekontakte. Das Prinzip ist generell bei sehr vielen Modellen gleich. Die zwei Rotationsbürsten rotieren und befördern den Schmutz zur rotierenden Hauptbürste in der Mitte. Diese Bürste erinnert mich auch direkt an die Bürste der beiden anderen Modelle die ich die letzen Monate in der Hand hatte. Diese Bürste hat bei den extrem flauschigen Teppichen ein paar Fäden gezogen. Allerdings ist der Roboter für solche Teppiche sowieso ungeeignet, dazu später mehr.

Bild
Magnetband als Begrenzung
Bild
Fäden gezogen

Sensoren gibt es hier auch und der Saugroboter hat die Treppe bei mir erkennt und ist nicht abgestürzt. Wer auf Nummer sicher gehen will kann hier aber Magnetbänder einsetzen. Magnetbänder sind wie eine Begrenzung die der Roboter nicht überfährt.

Was besonders nützlich ist sind die zwei Behälter. Der eine Behälter ist nur zum Saugen geeignet und hat aber ein deutlich höheres Fassungsvermögen als der DUAL-Behälter für wischen und saugen. Bei einer Wohnung mit 50-60m² und höherer Verschmutzung ist das auch nötig. Ansonsten wirds knapp mit dem kleinen Behälter.

Ich halte das allerdings so, das ich den einen zum Saugen nutze und den anderen nur einlege, wenn ich auch wirklich wischen will. Denn der Wassertank müsste entleert werden, wenn wir nur saugen wollen. Da ist es also ein großer Vorteil zwei Behälter zu haben.

Der große Staubbehälter war hier nach einer 50m² Session schon recht voll. Die Saugleistung finde ich generell gut, selbst auf niedrig klappt das alles recht gut. Der Roboter hat eine Teppicherkennung und wenn er auf den Teppich fährt schaltet er automatisch in den maximalen Saugmodus. Ein Problem hier ist aber, dass er, wenn er den Teppich wieder verlässt, in den niedrigen Saugmodus schaltet. Dabei ignoriert er es, falls wir zuvor auf maximal gestellt haben. Das habe ich jetzt auch mal direkt dem Hersteller geschrieben, mal sehen ob da ein Update kommt.

Mit der Fernbedienung können wir im Endeffekt alle Funktionen abrufen die es auch in der App gibt. Es handelt sich vermutlich um eine Infrarotfernbedienung und ihr dürft nicht zu weit von Roboter weg sein. So eine Fernbedienung ist ein Vorteil für alle die den Roboter eben nicht mit dem Handy steuern möchten.

Die vier wichtigsten Modi bzw. Funktionen können aber auch über die Tasten am Roboter selbst gestartet werden:

  • Die Home-Taste drücken schickt ihn in die Ladestation.
  • Die Home-Taste lange drücken und halten startet Spotreinigung.
  • Powertaste lange drücken schaltet den Roboter komplett aus.
  • Powertaste im Betrieb drücken pausiert oder setzt die Reinigung fort.
  • Powertaste im Standby drücken starten den Auto-Modus.

Die Sprachausgaben sind Englisch und der Saugroboter sagt z.b. "dust bin removed" wenn der Staubbehälter entfernt wird oder "starting cleaning" wenn er losfährt etc. Bei Fehlern gibt es eine Ausgabe per Sprache und in der App.

Es gibt insgesamt vier Reinigungsmethoden in der App

  1. Auto
  2. Kanten
  3. Spot (Shortcut: Home Taste länger drücken)
  4. Chaos (nur über die App)

 

Nach oben

4 Sprachbefehle/Funktionen

Der Roboter kann über die App mit Google Home oder Alexa verbunden werden.

Als Sprachbefehle gibt es dann:

  • Alexa schalte den Roboter ein/aus
  • Ok Google saug
  • Ok google hör auf zu reinigen
  • Ok google wo ist mein Roboter

 

Sonstiges

  • Suche Robot: Der verkündet dann "i am here"
  • Deep Cleaning: Reinigt zweimal
  • Silent Mode: Sprachausgaben sind ausgeschaltet

 

Nach oben

5 Praxis - Wischen & Saugen

Bild
Kampf mit der Toilette
Bild
Kleiderständer

Der Z50 kann wischen und saugen oder nur saugen. Probleme gab es hier wieder mal im Bad direkt unter der Toilette. Allerdings hat sich der kleine nach 1 Minute wieder freigekämpft ohne um Hilfe zu schreien. Im Schlafzimmer ist er wieder auf den Kleiderständer aufgefahren. Zweimal hat er sich dann freigekämpft und einmal nicht. Bei einem Fehler werden die Lichter rot, eine Sprachausgabe ertönt und in der App gibts auch eine Fehlermeldung.
Auch die Bank samt Teppich erweist sich auch wieder als Falle.

Bild
Falle erfolgreich
Bild
Dciker "Sumpfteppich"

Ich habe jetzt aber auch noch festgestellt, woran es liegt, wenn der Roboter die Station nicht wiederfindet. Das liegt an diesem dicken, flauschigen, Sumpfteppich im Schlafzimmer. Auf dem wird der Saugroboter auch deutlich langsamer. Dieser Teppich sorgt irgendwie dafür, dass der Robby seinen Wegspeicher verliert bzw. der verfälscht wird. Mit den dünnen Teppichen hat nämlich alles geklappt, mit dem dicken Sumpfteppich nicht.

Nachtrag 08.06.2021: Der Saugroboter findet definitiv immer zur Ladestation zurück, seit ich den Raum mit den dicken Teppichen(Schlafzimmer, Sumpfteppich) ausgeschlossen habe, einfach die Türe zu.

Außerdem hat der Z50 auf dem großen Sumpfteppich teilweise die Orientierung verloren und hat dann nur noch in Kreisen rumgeeiert. 

Ich habe also für den Test das Schlafzimmer nochmal ausgeschlossen bzw. einfach die Türe geschlossen. In allen weiteren Zimmern, dem Flur und dem Bad hat dann alles gut funktioniert und der Roboter kehrt danach zur Ladestation zurück.
Natürlich habe ich die Räume vorher etwas aufgeräumt. Sprich Kabel abgesichert, Socken und Hausschuhe weggeräumt.

Bild
Wischvorgang
Bild
Mit dünnen Teppichen klappts

Beim Wischen ist es so, dass ich den Fluss auf maximal gestellt habe, ansonsten kam mir da nicht genug Feuchtigkeit. Auf unebenen Fliesen ist der Wasserfilm deswegen auch ungleichmäßig. Ich habe mir schon überlegt ob ich das Pad bei einem Experiment mal dicker mache um zu sehen wie das wirkt. Es wird hier während des Wischvorgangs auch direkt gesaugt. Wir können also saugen und wischen oder nur saugen. Nur wischen geht nicht.

Fürs Saugen gibt es insgesamt drei Saugkraftstufen. 

 

Nach oben

6 App

Zur App habe ich ein separates Video gedreht.

 

Nach oben

7 Technische Daten

  • ZOOZEE Z50
  • 25W
  • 5200 aAh Akku
  • Ladezeit 5-6 Stunden
  • TUYA App
  • Google Home/Alexa
  • Zwei Behälter
  • Fernbedienung
  • Saugkraft 3 Stufen
  • Wischen 3 Stufen
  • Magnetbänder für No-Go Zonen

 

Nach oben

8 VIDEO

 

Nach oben

9 Fazit

Der Z50 liegt vom Preis her bei 200€. Also quasi preislich zwischen den beiden anderen Modelle die ich mir vor kurzem angeschaut habe. Was hier allerdings deutlich auffällt ist das Zubehör, denn hier liegt einiges bei wie wir bereits gesehen haben. Außerdem sind die zwei Behälter besonders interessant, weil einer davon ein deutlich höheres Volumen für den Dreck hat.
Auch eine Steuerung ohne Handy ist dank Fernbedienung möglich, zudem können die wichtigsten Modi über die Knöpfe auf dem Roboter gestartet werden.

Die Anleitung ist hier sehr ausführlich, bebildert und auch nicht allzuklein gedruckt. Das Problem mit dem großen Teppich im Schlafzimmer hatte ich erwähnt, aber ansonsten hat sich der Kleine gut geschlagen finde ich. Für den Rest des Stockwerks hat er gut funktioniert. Ein gutes P/L Verhältnis in meinen Augen, wenn man einige Punkte beachtet. Es ist nämlich immer stark von der Wohnung abhängig ob ein Saugroboter bei euch später gut laufen wird oder nicht. Das beste Beispiel sind hier die genannten fetten Teppiche.

Kabel, Schnürsenkel und Fransenteppiche sind auch hier der Hauptfeind Nr 1, wir müssen also vorher immer etwas aufräumen.

Das war ein weiterer ausführlicher Saugrobotertest von mir für dich und du weist jetzt über Probleme, Features und den Robby bescheid und kannst selbst entscheiden.

Kategorie
Produkttyp

Unsere Produkt Bewertung

Verarbeitung:
6
Ausstattung:
6
Preis/Leistung:
6
Gesamtwertung:6.00 von 6 Punkten
Sie sparen: 70,50 € (24%)
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
299,99 € 229,49 € Bei Amazon

Über mich

Bild
Hallo

Hallo, ich bin Marco und ich führe die Testberichte durch. Links zu Onlineshops sind Affiliatelinks und wenn ihr darüber etwas kauft, so erhält dieses Projekt eine kleine Werbevergütung. Für euch ändert sich der Endpreis des Produkts nicht! Bitte den Adblocker abschalten, ich danke dir.

Infos über mich und wie du das Projekt unterstützen kannst.

Comments

Neue Testberichte

Produkt Test Hohem iSTEADY V2
Hohem iSteady V2 - Gimbal für das Smartphone im Test

Dies ist der erste Gimbal den ich in der Hand hatte. Es handelt sich um den Hohem iSteady V2 Gimbal.

Produkt Test Dreame D9
Der Dreame D9 im Test - Saugroboter mit Lasernavigation und App

Heute schaue ich mir das zweite Modell von Dreame an, den Dreame D9.

Produkt Test Gamerstuhl TYLINK
Preiswerter Gaming Stuhl von TYLINK im Test

Mein zweiter Gaming-Stuhl im Test. Mit schicken Nähten.