TecTake Softbox und baugleiche Modelle im Test

TecTake Softbox und baugleiche Modelle im Test
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
bei Amazon
 

Produktgallerie

In diesem Testbericht habe ich mir die, auf Amazon sehr beliebte, TecTake Softbox einmal genau angeschaut. Es gibt dieses Modell von mehreren Anbietern, wobei sich die Produkte nur geringfügig unterscheiden. Die Softbox kostet auf Amazon, beim Verkäufer TecTake momentan 26,99 € und hat meiner Meinung nach ein Top Preis/Leistungsverhältnis.

Lieferumfang

Lieferumfang

Im Lieferumfang haben wir folgendes:​

  1. Stativ, höhenverstellbar bis maximal 2,15 Meter
  2. Softbox-Schirm (68 cm x 50 cm)
  3. Tasche für den Softbox-Schirm
  4. ​55 Watt Lampe
  5. Passende Tragetasche
  6. Stativtasche
  7. Softbox Stoffüberzug

Diese Softbox wird vermutlich in Fernost produziert und hier von einigen Firmen unter verschiedenen Namen vertrieben. Das bedeutet ihr könnt das gleiche Modell zu verschiedenen Preisen auf Ebay oder Amazon finden.

Info: Der Support von TecTake, mit welchem ich Kontakt hatte, ist sehr freundlich und hilfsbereit. Bei Amazon sind die Kommentare auch durchweg sehr positiv. Ich kann also diesen Verkäufer empfehlen.

Aufbau

Lampenfassung
Softbox

Die Softbox ist sehr leicht aufgebaut. Das schwarze Oberteil der Softbox wird einfach aufgefaltet und der schwarze Ring dann vorsichtig herunter gedrückt, bis er die Lampenfassung umschließt. Auf dem gleichen weg kann sie auch wieder zusammengefaltet werden. Anschließend wird die Softbox oben auf das Stativ gesteckt und mit einer Schraube fixiert. Dann muss nur noch die Lampe eingeschraubt werden und alles ist betriebsbereit. 

Schrauben, Höhe verstellen
Stativschraube

​Das Stativ ist höhenverstellbar und erreicht eine maximale Höhe von ca 2,15 Metern. Bei dieser maximalen Höhe steht das Ganze aber nicht mehr sehr stabil und ihr solltet nicht an die Softbox stoßen, da diese sonst sehr leicht umkippt. Allgemein ist die komplette Softbox mit ca. 2,5 Kilogramm sehr leicht.

Info: ich empfehle euch die Softbox nicht im Freien einzusetzen, da ein leichter Windstoß sie schon umhauen würde. Ich persönlich setze sie nur im Haus ein.

All dies und mehr habe ich auf Video für euch festgehalten:

Qualität

Für einen Preis von 27 Euro kann man natürlich keine Mega-Qualität erwarten. Ich persönlich finde allerdings, dass die Qualität zu diesem Preis wirklich gut ist. Es gibt auch sehr teure Softboxen von bekannten Herstellern wie Walimex und Co. Da habt ihr natürlich eine ganz andere Qualität, zahlt aber auch locker 200 Euro aufwärts für eine Softbox.

Beleuchtung, Kelvin und Watt

Die Lampe, welche bei der TecTake Softbox dabei war, ist eine 55 Watt Lampe. Bei der Noname-Lampe war eine 85 Watt Lampe dabei. Die 85 Watt Lampe ist leicht heller als die 55 Watt Lampe. Ich hatte mir außerdem noch eine Ersatzlampe mit 85 Watt bestellt. Diese ist allerdings wiederum (gefühlt) gleich hell wie die 55 Watt Lampe. All diese Lampen kommen aus China und mir scheint mehr Watt ist dort nicht immer mehr Helligkeit. Alles in allem ist jede Lampe jedoch ausreichend hell für meine Zwecke.

Kelvin

Die Softboxen haben beide 5500 Kelvin Lampen. Kelvin ist die Farbtemperatur einer Lampe und 5500 Kelvin sind ca. Tageslicht. Wenn ihr beispielsweise eine Lampe nehmt mit 3000 Kelvin, so wird euer Video/Foto einen gelbstich bekommen. Das kann man später zwar wieder rausfiltern, aber das ist alles Mehrarbeit. Wenn ihr also Ersatzlampen kauft, achtet auf die Kelvinwerte. Das Lampengewinde ist ein E27 Gewinde.

 Günstige Ersatzlampe anzeigen 

Wie beleuchten diese Softboxen nun eigentlich? Ich beleuchte meine Videos damit. Alle meine Videos, also auch massenhaft Beispiele findet ihr auf meinem Youtube Kanal: Youtube-Kanal anzeigen

Unterschied der zwei Softboxen

Wie bereits erwähnt sind die zwei Softboxen so gut wie baugleich. Die ersten paar Bilder in der Galerie sind von der Noname-Softbox und danach kommen die Bilder der TecTake-Softbox. Wenn ihr die Maus auf den Bildern ruhen lasst, dann taucht der Text zum Bild auf. Der größte Unterschied auf den Ihr achten könnt, sind die mitgelieferten Lampen. Bei der Noname-Softbox war eine 85 Watt Lampe dabei und bei der TecTake-Softbox eine 55 Watt Lampe. Auch der Stativkopf war leicht anders, denn die Noname-Softbox hatte noch ein Gewinde auf dem Stativkopf. Dieses Gewinde hat hier allerdings keinen Nutzen und ist vernachlässigbar.

Die mitgelieferten Tragetaschen waren auch leicht unterschiedlich. Bei der TecTake-Softbox war eine passende Tasche dabei, wogegen bei der Noname-Softbox eine sehr große Tasche, in die die Softbox sicher dreimal passt, dabei war. All diese Unterschiede sind wie gesagt sehr gering.

Fazit

Ich setze die Softboxen nun schon einige Zeit ein und bin damit sehr zufrieden. Sie haben mich wenig Geld gekostet und leisten genau das was ich will, sie machen weiches Licht für meine Videos. Für einen Preis von 27 Euro kann man eigentlich nichts falsch machen. Wenn Ihr Fragen habt, dann postet einfach einen Kommentar unter mein Youtube-Video.

Produkttyp: 

Neue Testberichte

Der beste 3D-Drucker für wenige Geld 2018 - Creatlity Ender 3 im Test

Der beste 3D-Drucker für wenig Geld 2018 - Creatlity Ender 3 im Test - (Ender 3 Serie 1)

Ich habe mir nach stundenlanger Recherche einen 3D-Drucker gekauft. Für mich persönlich ist der Creality Ender 3 das preiswerteste(und für den preis, das beste) Modell 2018. Im ersten Teil meiner Ender 3 Serie zeige ich euch den Aufbau. ...weiterlesen
HAICE MP3-Player

HAICE MP3-Player - Preiswerter Mp3-Player aus China im Test

Heute teste ich einen MP3-Player aus China von HAICE. Er kostet nur 30 Euro und in diesem Test schaue ich mir genau an was ein solch preiswertes Modell zu bieten hat. ...weiterlesen
Lilliput A7s Field-Monitor

Lilliput A7s Field-Monitor/Feld-Monitor im Test - Preiswerter externer Monitor für die Kamera

Der Lilliput A7s ist ein preiswerter Field-Monitor, welchen ich in meinem kleinen Studio nutze. Heute gibt es den großen Testbericht dazu. ...weiterlesen
Neewer Kamera-Slider

Neewer Kamera-Slider, Kameraschiene, Dolly im Test - Aus Carbonfaser und Aluminium

Nachdem mein selbst gebauter Slider nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht hat, habe ich mir einen preiswerten Slider von NEEWER gekauft. Diesen habe ich ausführlich getestet. ...weiterlesen