Dr. Meter Infrarot-Thermometer IR-40 im Test

Dr. Meter Infrarot-Thermometer IR-40 im Test
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
bei Amazon
 

Produktgallerie

Heute habe ich mir einen Produkttyp angeschaut, welcher mir bis jetzt unbekannt war. Es handelt sich dabei um ein IR-Thermometer von Dr. Meter (IR-40). 

 

Lieferumfang

Lieferumfang

Der Lieferumfang des Dr. Meter IR-40 beinhaltet eine Batterie, eine Tragetasche mit Gürtelschlaufe, das Thermometer und eine Anleitung auf Englisch.

Info: Richtet das Thermometer bzw. den roten Laser niemals auf die Augen von Lebewesen!

Hier direkt das Testvideo mit Testmessungen und mehr.

 

Batterie

Batterie
Batterie einlegen

Um die Batterie einzulegen, muss der Griff herunter geklappt werden, und dort wird dann die Batterie an den Clip angeschlossen. Dann wird die Batterie in die Aussparung geschoben und der Griff wieder hochgeklappt. Nun ist das IR-Thermometer betriebsbereit.

 

Menü und Bedienung

Display
IR-Thermometer
Info: Um das Thermometer zu aktivieren reicht es immer den Knopf am Griff kurz zu drücken und dann loszulassen. Solange knöpfe gedrückt werden schaltet es sich auch nicht von alleine ab.

 ​

Die Temperaturanzeige umschalten 

Um die Temperaturanzeige von Fahrenheit nach Celsius umzuschalten wird zuerst der Schalter am Griff kurz gedrückt und losgelassen. Dann geht das Display an und ihr drückt und haltet den roten MODE-Knopf bis ein Piepen ertönt und sich die Anzeige ändert.

Die Beleuchtung des Displays an und abschalten.

Auch hier drückt ihr den Schalter am Griff kurz und lasst ihn dann los. Jetzt wird der gelbe Knopf gedrückt um das Licht an und abzuschalten.

Den Emissionswert verändern

Die verschiedene Materialien haben einen unterschiedlichen Emissionswert. Ein korrekter Emissionswert ist wichtig für die Temperaturmessung. Unten findet ihr eine Tabelle mit gängigen Emissionswerten. Wenn ihr den Emissionswert verstellen möchtet, dann wird der Schalter am Griff wieder kurz gedrückt und losgelassen. Jetzt kann der Emissionswert mit den grauen Pfeiltasten hoch und runter verändert werden. Es ist ein Wert zwischen 0.1 und 1.0 möglich.

Die Optionen

Wir aktivieren das Thermometer wieder durch einen kurzen Druck auf den Schalter am Griff. Jetzt drücken wir die rote Taste MODE, mit welcher wir zwischen den einzelnen Modi wechseln können.

MAX bzw. Maximalwert. Hier sehen wir die maximal gemessene Temperatur.
MIN bzw. Minimalwert. Hier sehen wir die minimalste gemessene Temperatur.
DIF bzw. Differenz. Hier sehen wir die Differenz von minimal und maximal.
AVG ist der Durchschnitt und zeigt eben den Durchschnitt aller gemessenen Werte an.

Hier eine wichtige Info. Diese Werte werden zurückgesetzt, wenn sich das Thermometer abschaltet! 

HAL: Hier kann ein Temperaturwert festgelegt werden. Wird dieser Wert oder mehr erreicht, so ertönt ein Alarm.
LAL: Auch hier kann ein Temperaturwert festgelegt werden und wenn dieser erreicht bzw. unterschritten wird ertönt auch ein Alarmton.

LOG: Der Log-Speicher kann bis zu 20 Werte abspeichern. Um den aktuellen Wert zu speichern wird einfach die Log-Option mit der MODE-Taste aufgerufen und dann mit den Pfeiltasten hoch und runter eine Nummer zwischen 1 und 20 gewählt. Möchte man den Wert speichern, dann wird die gelbe Taste gedrückt. Die hier gespeicherten Werte sind auch nach einem erneuten ein und ausschalten des Thermometers noch verfügbar. 

 

Emissionstabelle

Die einzelnen Materialien haben unterschiedliche Emissionswerte. 

Material Emissionswert
Asphalt 0.9 bis 0.98
Beton 0.94
Zement 0.96
Sand 0.9
Erde 0.92 - 0.96
Wasser 0.92 - 0.96
Eis 0.96 bis 0.98
Schnee 0.83
Glas 0.9 bis 0.95
Keramik 0.9 bis 0.94
Marmor 0.94
Gips 0.8 bis 0.9
Mörtel 0.98 bis 0.91
Backstein 0.93 bis 0.96
Stoff (schwarz) 0.98
Menschliche Haut 0.98
Leder 0.75 bis 0.8
Holzkohle 0.96
Lack 0.8 bis 0.95
Lack, matt 0.97
Gummi (schwarz) 0.94
Plastik 0.85 bis 0.95
Holz 0.9
Papier 0.7 bis 0.94
Textilien 0.9
Chrom 0.81
Kupfer 0.78
Eisen 0.78 bis 0.82
   

 

Technische Daten

Das Thermometer verfügt über zwei Laser und damit wird die Temperatur gemessen. Der Emissionsgrad des Materials, auf dem gemessen wird kann eingestellt werden. Eine Tabelle habt ihr ja bereits oben gesehen.

Wird Temperatur gemessen so speichert das Thermometer die Messwerte maximal, minimal, die Differenz und den Durchschnitt der Temperatur ab. Es ist außerdem möglich einen Alarm auf eine maximale oder minimale Temperatur zu setzen. Wird diese Temperatur dann gemessen, so ertönt ein Alarm. Das Thermometer hat einen Speicher in dem bis zu 20 Messwerte abgespeichert werden können. Das Thermometer wiegt 150 Gramm und ist 17 cm hoch, unten 4,5 cm breit und oben ca. 9 cm breit.

Info: Nach ca. 7 Sekunden schaltet sich das Thermometer automatisch ab. Natürlich nur, wenn ihr keine Tasten drückt. 
  • Die Temperatur kann von -50 bis 650°C gemessen werden.
  • Die optische Auflösung beträgt 1:12, (Distanz: Laserpunkt). Das bedeutet, dass wenn ihr ein Objekt aus 12 cm Entfernung misst, das Objekt selbst mindestens 1 cm groß sein muss. Bei 120 cm wären es dann 10 cm usw.
  • Die Genauigkeit ist mit +2% oder 2°C angegeben. Das Thermometer kostet ca. 28 Euro (momentan wieder 24) und ist natürlich kein Präzisionsgerät. Für den normalen Gebrauch im Haushalt oder im Amateurbereich ist die Genauigkeit jedoch ausreichend.
  • Laser: <1mW bei 630 bis 670 mm, Klasse II Laser.

 

Testmessungen

Um mit dem Thermometer Temperaturen zu messen wird es, wie eine Pistole, auf Objekte gerichtet und der Knopf am Griff gedrückt und gehalten. Je nachdem um welches Material es sich dabei handelt, sollte der Emissionswert vor der Messung angepasst werden (siehe Tabelle). 

Praxistest

Im Video oben seht ihr diese Testmessungen samt Video! Alle gemessenen Objekte befanden sich schon Stundenlang an der Position, somit ist ausgeschlossen, dass sie erst abkühlen oder erwärmen mussten.

Ich habe nun einige Praxistests durchgeführt. Zuerst habe ich ein Thermometer auf eine Granitplatte gelegt und dann auch mit dem Infrarotthermometer die Temperatur gemessen. Bei Thermometer zeigten etwa dasselbe Ergebnis an.

Als nächstes bin ich zur Tiefkühltruhe gegangen, welche -18 Grad Celsius hat und habe dort ein Eis herausgeholt. Die Messung lag mit 18.1° auch hier sehr nahe an der Temperatur der Tiefkühltruhe.

Auch im Kühlschrank habe ich dann noch eine Messung durchgeführt. Der Kühlschrank hat ca. 7 Grad Celsius bzw. auf diese Temperatur ist er eingestellt. Der Messwert des IR-Thermometers betrug hier ca. 8 Grad. 

Im Anschluss habe ich das Thermometer im Wohnzimmer neben die Anlage gestellt und dort die Temperatur des Stoffs auf dem Lautsprecher gemessen. Der gemessene Wert ist nahezu gleich mit dem des Thermometers.

Das Thermometer im Wohnzimmer hat 27° Außentemperatur angezeigt und deswegen habe ich im Garten das Sitzpolster gemessen. Das Thermometer zeigt hier knappe 28 Grad an.

 

Info: Wenn ihr versucht stark reflektierende Oberflächen wie Chrome oder Glas zu messen kann es sein, das die Temperatur nicht akkurat ist. Das Problem ist hier nämlich, dass diese Materialien den Laser stark reflektieren oder durchlassen. 

 

Mein Fazit

Das Thermometer kostet ca. 29 Euro und macht einen solide verarbeiteten Eindruck. Das Gehäuse ist aus Kunststoff gefertigt, wodurch das Thermometer mit 150 Gramm sehr leicht ist. Wie wir in meinen Tests gesehen haben kann es mit anderen, normalen Hausthermometern mithalten, es kann allerdings ohne Berührung die Temperatur messen. Natürlich gibt es kleine Abweichungen, aber das stand auch so auf der Verpackung. Preiswertes IR-Thermometer für den Amateurbereich/Haushalt zum schnellen Messen, vor allem auch bei Dingen die man nicht direkt berühren möchte oder kann.

Das war mein Testbericht, den Link zum Testartikel und zum Produkt gibt es wie immer in der Videobeschreibung und wir sehen uns im nächsten Video.

Produkttyp: 

Neue Testberichte

Der beste 3D-Drucker für wenige Geld 2018 - Creatlity Ender 3 im Test

Der beste 3D-Drucker für wenig Geld 2018 - Creatlity Ender 3 im Test - (Ender 3 Serie 1)

Ich habe mir nach stundenlanger Recherche einen 3D-Drucker gekauft. Für mich persönlich ist der Creality Ender 3 das preiswerteste(und für den preis, das beste) Modell 2018. Im ersten Teil meiner Ender 3 Serie zeige ich euch den Aufbau. ...weiterlesen
HAICE MP3-Player

HAICE MP3-Player - Preiswerter Mp3-Player aus China im Test

Heute teste ich einen MP3-Player aus China von HAICE. Er kostet nur 30 Euro und in diesem Test schaue ich mir genau an was ein solch preiswertes Modell zu bieten hat. ...weiterlesen
Lilliput A7s Field-Monitor

Lilliput A7s Field-Monitor/Feld-Monitor im Test - Preiswerter externer Monitor für die Kamera

Der Lilliput A7s ist ein preiswerter Field-Monitor, welchen ich in meinem kleinen Studio nutze. Heute gibt es den großen Testbericht dazu. ...weiterlesen
Neewer Kamera-Slider

Neewer Kamera-Slider, Kameraschiene, Dolly im Test - Aus Carbonfaser und Aluminium

Nachdem mein selbst gebauter Slider nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht hat, habe ich mir einen preiswerten Slider von NEEWER gekauft. Diesen habe ich ausführlich getestet. ...weiterlesen