DBPOWER RD 810 Mini-Beamer im Test

DBPOWER RD 810 Mini-Beamer im Test
Listenpreis: n. v.
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
bei Amazon
 

Produktgallerie

heute schaue ich mir einmal einen kompakten extrem preiswerten Mini-Beamer an, den DBPOWER RD 810.

 

Lieferumfang

Lieferumfang des DBPOWER RD 810

Im Lieferumfang haben wir den Beamer, ein AV-Kabel, eine Anleitung (Deutsch & Englisch), Werbekarten, Garantiekarte und eine Fernbedienung.

 

 

Info: Laut Angaben des Herstellers eignet sich der Beamer nicht für Präsentationen und Powerpoint etc. Dies liegt daran, dass die Schriften nicht scharf genug sind. Weitere Infos gibt es auf der Amazon-Produktseite.

Fernbedienung, Verarbeitung und Weiteres​

Fernbedienung

Der Mini-Beamer hat eine Fernbedienung über die er gesteuert wird. An sich sind die Beschriftungen recht selbsterklärend. In der Anleitung auf Seite 10 sind alle Tasten beschrieben. Die Verarbeitung des Beamer macht auf mich einen guten Eindruck. Der Beamer sieht in seinem weißen Kunststoffgehäuse recht schick aus. Er wiegt ca. 950 Gramm, ist 21 cm breit, 15,5 cm tief und ca 9 cm hoch.

Fernbedienung Funktionen

Wie jeder andere Beamer auch hat der RD 180 auch ein Lüfter verbaut. Aufgrund der kompakten Bauweise ist vermutlich ein 50 Millimeter Lüfter zur Kühlung verbaut. Die meisten Beamer sind durch die Lüfter gut hörbar. Der RD 180 ist aber lauter als der große Acer 3D-Beamer der hier in einem anderen Zimmer steht. In 50 cm Abstand zeigt meine Lautstärke-App ca 42 dB SPL an. Diese App ist natürlich nicht genau. Audacity zeigt mit meinem Mikrofon in 50 cm Abstand -36 dB an. Vermutlich sind die ganzen Mini-Beamer immer recht laut weil einfach keine größeren Lüfter reinpassen. Denkt immer daran, dass da Lautstärke Empfinden subjektiv ist. 

Beamer RD 810
Einstellräder

An der Oberseite des Beamers befindet sich ein schwarzes Rad. Mit diesem Rad wird das Bild des Beamers scharf gestellt. Das zweite Rad hat einen kleinen Plastikhebel und mit diesem Rad kann das Bild nach vorne und hinten gekippt werden. Auf der Unterseite des Beamers befindet sich außerdem noch ein kleiner Fuß, welcher herausgeschraubt werden. Damit kann man den Beamer erhöhen bzw. in einem Winkel schräg nach oben zu positionieren. Diese Funktionen hat der großen Beamer hier auch. Damit kann der Beamer gut positioniert und ausgerichtet werden.

 

Die Anschlüsse

Anschlüsse auf der Rückseite

Auf der Rückseite des Beamers gibt es mehrere Anschlüsse. Ganz links befindet sich der Stromanschluss mit einer Taste um den Strom hier komplett auszuschalten. Rechts daneben befindet sich ein USB-Anschluss. An diesen werde ich später einen USB-Stick anschließen und mein Testvideo dann davon abspielen. Rechts daneben ist ein HDMI-Anschluss und daneben befindet sich ein Kopfhörerausgang. An den Kopfhörerausgang könnt ihr eben einen Kopfhörer oder einen externen Lautsprecher anschließen. Als nächstes haben wir dann noch einen AV-Anschluss und das rote Element daneben ist der IR-Empfänger für die Fernbedienung. Zu guter letzt haben wir ganz rechts außen noch den guten alten VGA-Anschluss. An Anschlussmöglichkeiten fehlt es dem Beamer definitiv nicht. Um ein Android Smartphone mit dem Beamer zu verbinden wird übrigens ein sogenanntes MHL zu HDMI Kabel benötigt und das Smartphone muss MHL unterstützen. 

Anschlüsse

  1. USB. Hier kann z.B. ein USB Stick angeschlossen werden.
  2. HDMI
  3. AV
  4. ​Kopfhörerausgang 
  5. VGA

 

Das Projektormenü

Projektormenü

Über die Taste Menü der Fernbedienung wird das Menü des Beamers aufgerufen. Das erste Menü ermöglicht ein Software-Update per USB. Im nächsten Menü können wir das Bild verändern. Es gibt vier Modi, Standard, Weich, Dynamisch und Benutzer. Ich persönlich finde, dass der Standardmodus das beste Bild liefert. Allerdings könnt ihr die Werte im Benutzermodus auch manuell festlegen. Auch die Farbtemperatur kann angepasst werden. Hier stehen Mittel, Warm, Kalt und Benutzer zur Auswahl. In der Benutzereinstellung können die Rot, Grün und Blauwerte manuell festgelegt werden. Es gibt auch eine Rauschreduktion. Diese soll wohl Bildrauschen reduzieren, allerdings benötige ich so eine Funktion nicht. Wenn ein Film verrauscht ist, dann besorge ich mir ihn besserer Qualität.

Über die Taste Source kann der Anschluss gewählt werden. Dies sind die Anschlüsse auf der Rückseite. Mit PC-RGB ist übrigens der VGA-Anschluss gemeint. Das nächste Menü ist für den Ton zuständig, denn der Beamer hat einen kleinen Lautsprecher verbaut. Der Lautsprecher ist natürlich nichts Besonderes. Hatte ich bei einem Preis von 80 Euro auch nicht erwartet. 

Als nächstes haben wir das Menü mit den Zeiteinstellungen. Hier gibt es Einstellungen für die Uhrzeit, einen Ausschalttimer, einen Einschalttimer, einen Sleep-Timer und eine Auto-Sleep Funktion. Beim Ausschalttimer kann eine Zeit festgelegt werden bei der sich der Beamer abschaltet. Beim Einschalttimer gibt es ein paar mehr Optionen, welche ihr hier im Bild sehen könnt. Beim den Einstellungen des Sleep-Timer kann eine Zeit festgelegt werden nach welcher sich der Beamer automatisch abschaltet. Das Maximum beträgt 240 Minuten, also 4 Stunden. 

Das letzte Menü beinhaltet alle restlichen Einstellung. Die wichtigste ist hier definitiv die Sprache. Neben Deutsch stehen auch noch diverse andere Sprachen zur Auswahl. Der Beamer kann hier auch komplett auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Das OSD-Blending sorgt dafür, dass das Menü transparent wird und das Videobild dann im Hintergrund zu sehen ist. Wie das aussieht zeige ich alles oben im Video.

 

Projektionstest

Projektionstest

Für meinen Test habe ich mir zuerst einmal einen Film besorgt, bei dem ich nicht verklagt werde, wenn ich ihn zu Testzwecken abfilme. Bei dem Film handelt es sich um den Trailer von Big Buck BUNNY, einem Kurzfilm der mit der Opensource 3D-Software Blender gemacht wurde. Den Film habe ich auf einen USB-Stick kopiert, welchen ich hinten in den Beamer gesteckt habe. Der Beamer kann nämlich diverse Dateien von einen USB-Stick lesen und abspielen. Dazu süäter mehr.

Ich habe den Beamer im Abstand von 1,60 m von der Beamerleinwand platziert und dann das Videobild abgefilmt. Bei diesem Abstand ergibt sich eine Projektionsfläche von etwa 120 cm Breite und 71 cm Höhe. Ich habe den Abstand aber auch nochmal auf 2,50 m erhöht. Dieser Abstand ist laut Anleitung nicht mehr im optimalen Bereich. Die Helligkeit des Bildes nimmt generell ab, je weiter ihr einen Beamer von einer Leinwand entfernt. Bei einem Abstand von 2,50 ergibt sich ein Bild mit 1,90 m breite und 110 cm Höhe. Die Helligkeit ist in meinem komplett abgedunkelten Testraum immernoch ok.

Der Beamer hat eine native Auflösung von 800x480 und es handelt sich um einen LED-Beamer. Er kann diverse Dateiformate lesen und unten habe ich diese aufgelistet. Das Bild finde ich für den Preis gut, aber natürlich ist das Bild nicht mit einem teuren FullHD Beamer vergleichbar, das sollte jedem klar sein.

 

Wichtige technische Daten

   
Native Auflösung 800x480
Maximal, skaliert 1920x1080
Lampe LED
Stromverbrauch 40 Watt
Gewicht 950 Gramm
Kontrast 1000:1
Lichtstrom 1200 Lumen

Info: Der Lumen und Kontrastwert steht so in der Anleitung. Wie er gemessen wurde steht dort nicht.

Dateitypen vom USB

Audio

  1. MP3
  2. WMA
  3. OGG
  4. AAC
  5. WAV

Bild

  1. JPEG
  2. BMP
  3. PNG

Film

  1. 3GP
  2. AVI
  3. MKV
  4. FLV
  5. MP4
  6. MPG
  7. VOB
  8. MPG
  9. RMVB
  10. MOV

Datei

  1. TXT

 

Fazit

Der Mini-Beamer kostet zuersteinmal nur 80 Euro. Zum Filme schauen eignet er sich heutzutage in Zeiten von FullHD und 4K nur bedingt, es sei denn ihr habt kein Problem mit der nativen Auflösung von 800x480. Ein Anwendungsbeispiel wäre z.B. um auf einer kleinen Feier Bilder auf eine Wand zu projizieren, denn dort möchte man eher ungern seinen 1000 Euro teuren 3D-Beamer aufstellen. Von der Bildfläche her erreicht man bei 1,60 Meter Abstand etwa die Fläche eines sehr großen Fernsehers. In der Anleitung steht, dass sich der Beamer nicht für Power Point oder Präsentation eignet. Vermutlich schreibt der Hersteller das, weil der Beamer nicht genug Helligkeit liefert, wenn der Raum nicht wirklich abgedunkelt ist. Außerdem sind die Schriften für eine Präsentation wohl nicht scharf genug. Sehr leise ist der Beamer allerdings nicht, denn er ist lauter als mein PC und auch lauter als der ACER 3D-Beamer der hier im anderen Zimmer steht. Für einen Preis von nur 80 Euro hat der Beamer aber auf jeden Fall ein super Preis-Leistungsverhältnis.

 

Link zum Trailer: https://peach.blender.org/

Blender: https://www.blender.org/

 

Produkttyp: 

Neue Testberichte

Der beste 3D-Drucker für wenige Geld 2018 - Creatlity Ender 3 im Test

Der beste 3D-Drucker für wenig Geld 2018 - Creatlity Ender 3 im Test - (Ender 3 Serie 1)

Ich habe mir nach stundenlanger Recherche einen 3D-Drucker gekauft. Für mich persönlich ist der Creality Ender 3 das preiswerteste(und für den preis, das beste) Modell 2018. Im ersten Teil meiner Ender 3 Serie zeige ich euch den Aufbau. ...weiterlesen
HAICE MP3-Player

HAICE MP3-Player - Preiswerter Mp3-Player aus China im Test

Heute teste ich einen MP3-Player aus China von HAICE. Er kostet nur 30 Euro und in diesem Test schaue ich mir genau an was ein solch preiswertes Modell zu bieten hat. ...weiterlesen
Lilliput A7s Field-Monitor

Lilliput A7s Field-Monitor/Feld-Monitor im Test - Preiswerter externer Monitor für die Kamera

Der Lilliput A7s ist ein preiswerter Field-Monitor, welchen ich in meinem kleinen Studio nutze. Heute gibt es den großen Testbericht dazu. ...weiterlesen
Neewer Kamera-Slider

Neewer Kamera-Slider, Kameraschiene, Dolly im Test - Aus Carbonfaser und Aluminium

Nachdem mein selbst gebauter Slider nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht hat, habe ich mir einen preiswerten Slider von NEEWER gekauft. Diesen habe ich ausführlich getestet. ...weiterlesen