Direkt zum Inhalt

Kaputte LEDs einer Tastatur reparieren - Löten ist ein muss!

Aktualisiert am: , von Marco Kleine-Albers

Ich habe eine Tastatur zerlegt, geöffnet und die kaputten LEDs erfolgreich repariert. Jetzt verrate ich dir, worauf du beim Öffnen einer Tastatur achten musst und wie du deine LEDs austauschen kannst.

Tastatur mit Platine
Marco Kleine-Albers
Unabhängig und kostenlos dank deines Klicks

Die mit einem markierten Links sind Affiliate-Links. Kaufst über die Links ein Produkt, so erhalte ich eine Vergütung. Für dich ändert das am Endpreis absolut nichts!

Body

Zuallererst empfehle ich dir zu notieren, welche Tasten bzw. welche LEDs ausgefallen sind. Wer das vergisst, der weiß später nicht mehr, welche LEDs ausgetauscht werden müssen.

Schritt 1: Die Tastatur öffnen und zerlegen

Info: Beachte, dass eine unsachgemäße Durchführung die Tastatur beschädigen kann. Öffnest du ein Gerät, dann erlischt zudem die Garantie.
Gummipads entfernt

Im ersten Schritt müssen die Schrauben des Gehäuses entfernt werden. Je nach Modell gibt es dazu zwei Methoden:

  • Die Schrauben sind oft unter den Gummipads und Aufklebern auf der Unterseite versteckt. Entferne die Gummipads, um die Schraubenlöcher freizulegen.
  • Falls keine Schrauben vorhanden sind, werden sogenannte Clips verwendet. Dabei hält das Gehäuse an mehreren Stellen durch kleine Clips zusammen. Führe ein flaches Kunsstoffwerkzeug in den Spalt und fahre dort entlang, während du die Clips löst. Achtung, Kreditkarten brechen dabei gerne ab.

Bei der Roccat Ryos TKL PRO befanden sich Schrauben unter den Gummipads. Löse sie vorsichtig ab, wir brauchen sie später wieder und entferne alle Schrauben. Eine Schraube ist zudem noch unter dem Aufkleber in der Mitte versteckt.

Sobald alle Schrauben entfernt sind, kann der Deckel gelöst werden. Bewege ihn vorsichtig nach oben, bis er sich löst. Es ist ratsam, mit einer Lampe vorher in den Schlitz zu leuchten, um sicherzustellen, dass keine Kabel den Deckel festhalten.

Der Deckel wurde entfernt
Info: Achtung: Manchmal sind hier noch Kabel verbunden! Also nicht einfach den Deckel wegreißen!

Wir sehen vorne noch ein Kabel, dass die Spezialtasten(Thumbsterkeys), mit der Platine verbindet. Zusätzlich gibt es an der rechten Seite nochmal ein Kabel mit Stecker.

Stecker der Zusatztasten
Zweites Kabel an der rechten Seite

Als Nächstes muss die Platine aus dem Gehäuse entfernt werden, damit wir später die LEDs löten können. Die Platine ist mit sechs Schrauben befestigt, die alle entfernt werden müssen.

Eine Schraube, welche die Platine fixiert

Nun ist die Platine vom Gehäuse getrennt, und wir können die Tasten entfernen, um an die LEDs zu gelangen.

Ziehe die Tasten ab - Die LEDs sind über den Blauen-Schaltern sichtbar

Die Tasten können einfach nach oben abgezogen werden. Bei den Pfeiltasten ist dies besonders einfach, da wir hier gut mit den Fingern zugreifen können. Hier sehen wir auch direkt die LEDs über den blauen Schaltern.

Bei anderen Tasten, die sehr eng beieinander liegen, ist das nicht so leicht möglich. Dafür gibt es ein spezielles Werkzeug, den Keycap-Remover. Jetzt entfernen wir alle Tasten, bei denen die LEDs kaputt sind.

Vier Tasten musste ich entfernen

Schritt 2: Pack den Lötkolben aus

Jetzt wird gelötet
 

Mit der Platine geht es ab in den Keller zum Löten. Benötigte Werkzeuge und Material:

  • Einen Lötkolben 
  • Drahtzange 
  • Flachzange zum Halten
  • Lötzinn mit Flussmittel
  • Ersatz LEDs

Welche Ersatz-LEDs brauche ich?

Das herauszufinden, ist nicht ganz einfach:

  1. Handelt es sich um einfarbige oder RGB-LEDs?
  2. Die erste Anlaufstelle ist die Dokumentation des Herstellers. 
  3. Finden wir dort nichts, dann schreiben wir den Support an.
  4. Als Nächstes führen wir eine Google-Suche durch.
  5. Finden wir dort auch nichts Brauchbares, dann können wir eine LED auslöten und schauen, ob wir eine solche nachkaufen können.

Bei meiner Tastatur waren es blaue 3 mm LEDs mit 6000-7000 Milicandela (mcd). Auf Amazon gibt es 20 dieser LEDs bereits für ein paar Euro zu kaufen.

Blaue Ersatz-LEDs

Jetzt identifizieren wir eine der defekten LEDs. Dazu schaue ich einfach auf der Seite, wo die Tasten sind, wo die LED ist und prüfe dann an genau der Stelle die Rückseite der Platine. 

Ich erwärme das Lötzinn der LED nun und ziehe mit einer Zange auf der Rückseite an der kaputten LED. Ist das Lötzinn flüssig, so löst sich die LED. Als Nächstes erwärmen wir die Lötstelle erneut und drücken die neue LED von der anderen Seite hindurch. Das Lötzinn muss dazu flüssig sein, sonst klappt das nämlich nicht.

Neue LEDs eingelötet

Die LED ist verlötet, und wir zwicken die überstehenden Drähte mit einer Zange ab. In den meisten Fällen hält die LED aufgrund des bereits vorhandenen Lötzinns recht gut. Ich habe zusätzlich ein wenig nachgelötet, um sicherzugehen. 

Dies wiederholen wir jetzt bei allen LEDs, die kaputt sind und ersetzen alle kaputten durch die Neuen.

Schritt 3: Alles wieder zusammenbauen

Bevor du alles wieder zusammenbaust, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um die Tastatur zu reinigen. 

Ich habe die Reinigung mit einem Pinsel und dem Staubsauger gemacht. Rein theoretisch kannst du auch alle Tasten entfernen und waschen. 

Als Nächstes habe ich alle Tasten wird an ihre Plätze gesteckt. Einfach die Taste nehmen und auf den Switch drücken, fertig. Im Anschluss wird alles wieder zusammengeschraubt. Besitzt die Tastatur Clips, dann drücke sie gleichmäßig und mit Gefühl fest.

Im Anschluss werden alle Schrauben auf der Rückseite wieder eingeschraubt und anschließend werden die Gummipads wieder festgeklebt. Jetzt muss die Funktion aber noch getestet werden und dazu schließe ich die Tastatur an den PC an. 

Mist, es leuchten nur ein paar Tasten. Verdammt, hat da etwas nicht funktioniert, ist die Tastatur nun kaputt? Nein, die Tastatur ist nicht kaputt. Ich habe meinen Linux PC neu gestartet und dann leuchten alle LEDs so wie sie sollen. 

Der mittlere Thumbsterkey leuchtet bei mir übrigens nicht, denn da ist auch eine LED kaputt. Die Thumbsterkeys verwenden leider andere bzw. spezielle LEDs. Damit ist die Tastatur repariert, und es muss keine neue gekauft werden. Die Reparaturkosten liegen bei etwa 3 Euro und zeitlich kann man das alles in ca. 1–2 Stunden erledigen.

Das war meine Dokumentation der Reparatur. Wenn sie dir weiter hilft, dann freue ich mich über deine Unterstützung.

Video zum Artikel

Ich habe alles gefilmt und ein Video für dich gedreht. Dort sind einige Dinge leichter zu zeigen als in Textform.

Artikelkategorie
Tags

Über mich

Bild
Hallo

Marco ist begeisterter Technikenthusiast und testet seit 10 Jahren Produkte aller Art. Zusätzlich betreibt er den YouTube-Kanal Mega-Testberichte.

So wird getestet und hier erfährst du mehr über mich und wie du mein Ein-Mann-Projekt unterstützen kannst.

Unterstütze mich, indem du den Artikel auf Social-Media teilst.

Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Entitäten können eingebettet werden.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.